Font Size

Cpanel
Aktuelle Seite: Start Schulaktivitäten Aktuelles Spendenübergabe Hom

Schulaktivitäten

Spendenübergabe an der Uniklinik Homburg
- Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerz-therapie erhält Teilerlös des Weichnachtscafés 2017 -

Mit einem Gesamterlös von 2.045, 90 € war das Weihnachtscafé am BBZ Völklingen erneut ein voller Erfolg. Traditionell wird die Summe in zwei Teilen gespendet. Über 1.000 € darf sich deshalb wie in jedem Jahr das Schulzentrum „Palliri“ in El Alto/Bolivien freuen; hier konnte in den vergangenen 10 Jahren mit den Spenden-geldern unserer Schule schon viel Wertvolles erreicht werden. Als zweites Spendenziel wird alljährlich ein regionales soziales Projekt bzw. eine karitative Einrichtung unterstützt, diesmal fiel die Wahl auf das Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie an der Uniklinik Homburg.
So machte sich am 21. Februar eine Abordnung des BBZ auf den Weg nach Homburg, um den Spendenscheck über 1.045,90 € vor Ort zu überreichen. Neben den beiden Organisatoren des Weihnachtscafés, Christel Barbian und Hatto Ehrhardt, durften stellvertretend für die beteiligten Klassen die Schülerinnen Jennifer Staudt (F11E2) und Anna Lena Butterbach (OG11) bei der Spendenübergabe dabei sein. Begleitet wurde die Gruppe von Alfred Spangenmacher in Vertretung der Schulleitung.
Prof. Dr. Sven Gottschling, der Leiter des  Zentrums, nahm die Spende persönlich entgegen. Dass er sich darüber hinaus Zeit nahm, über die Entstehung des Zentrums zu berichten, und bewegende Einblicke in seine Arbeit gewährte, machte den Besuch in Homburg für alle Beteiligten zu einem eindrucksvollen Erlebnis.
P1020105komp

Die Spendenübergabe: v.l. Jennifer Staudt, Christel Barbian, Alfred Spangenmacher, Prof. Dr. Sven Gottschling,
                                       Anna Lena Butterbach, Hatto Erhardt

Die Palliativstation wurde 2010 gegründet und arbeitete anfangs lediglich mit zwei Halbtagskräften. Inzwischen betreut ein Team von 50 Mitarbeitern ca. 1.500 Patienten mit lebenslimitierenden Erkrankungen pro Jahr. Prof. Gottschling betonte, dass die Arbeit auch deren Familien ganz intensiv mit einschließe, das gelte v.a. dann, wenn in irgendeiner Form Kinder betroffen sind. Das vielfältige Erkrankungsspektrum erfordere eine entsprechend komplexe und aufwendige Betreuung des einzelnen Patienten und seiner Angehörigen. Die Krankenkassen finanzieren dabei nur den notwendigen Bedarf; das bedeutet wiederum, dass besondere Leistungen, gerade für schwerstkranke Kinder, nur durch Spenden möglich werden. Materialien für die Musik- und Kunsttherapie oder der Einsatz des Therapiebegleithundes sind hier nur Beispiele. Außerdem tragen Spendengelder zur Verwirklichung größerer Projekte bei, z.B. werden der geplante Bau eines altersübergreifenden Hospizes nach dem „Tür-an-Tür-Prinzip“ oder der Aufbau eines „Wunscherfüllungsteams“ dadurch unterstützt.
Die wertvolle Arbeit, die im Palliativzentrum geleistet wird, ist beeindruckend. Umso erfreulicher ist es, dass die Spende des BBZ Völklingens hierzu beitragen darf.